Jule ist Chronisch Krank, das ist bekannt! Eventuell hat sich der ein oder andere Aufmerksame Leser/in folgende Frage gestellt: Whaaat, wie können die dann unterwegs sein? Klappt das mit der Auslandskrankenversicherung?

In diesem fall möchten wir dem/der Aufmerksamen Leser/in zu dieser Frage Beglückwünschen, den Er/Sie ist hier richtig, diese frage wird in dem folgenden Hoch Spannenden Text hoffentlich Beantwortet.

Bevor wir zu diesem Thema kommen, möchten wir darauf hinweisen, das all diese Information aus unserer eigenen Recherche stammen. Dies ist keinerlei Beratung im Umgang mit Versicherungen.

Wie sind wir eigentlich drauf gekommen?

Zu Beginn müssen wir um alles reibungslos Aufzuklären ein wenig Ausholen, sorry!

Die Idee ein bissl durch die Welt zu ziehen war für uns auch nicht neu, doch im laufe der Zeit kamen Aufgrund der Krankheit mehrere Beschwerden und Ausfallerscheinungen hinzu. Wir stellten also fest, das Reisestrapazen wie: wir Fliegen mal eben 12 bis 16 Stunden nach Südostasien, ein Absoluter Killer sind. Der Flug an sich mit allem was dazu gehört, fahrt zum Flughafen, Gepäck Aufgeben, Warten bis man endlich in den Flieger darf etc., ist an sich schon eine Mamutaufgabe. Doch das ist ja nicht genug, schließlich muss man noch aus dem Flieger raus, in das Land rein und im Idealfall dann auch noch zu die Gebuchte Unterkunft. Wir stellten also fest, für uns ist das so nicht mehr Möglich, gerade wenn man nur 3 Wochen Urlaub hat. Denn die ersten 3-5 Tage nach der Ankunft ist demnach Bett liegen angesagt, außerdem glauben wir das diese Strapaze auf keinen Fall gesund sein kann.

Dem geneigenten Leser sind all unsere Pläne im vorfeld bekannt, Thailand, nicht Thailand oder vielleicht doch. Elmo, die Odysee in 2020, eine Pandemie, wir haben eine neue Wohnung, bekommen sie dann doch nicht, Vergessen darf man das Kühlschrankdebakel nicht.

All das führte uns hier nach Norwegen, an diese Riesen Tafel für 18 Personen an der wir diese Zeilen Schreiben.

Auslandskrankenversicherung

Versichern für den Auslandsaufenthalt

Selbstverständlich haben wir eine Auslandskrankenversicherung, hier gilt es zu beachten, dass dies keine Übliche Versicherung ist. Die meisten Auslandskrankenversicherungen decken in der Regel nur bis maximal 90 Tage Auslandsaufenthalt ab, solltet Ihr Planen öfter oder länger im Jahr unterwegs zu sein, bitte genau schauen.

Denn hier benötigt man eine Auslandskrankenversicherung für 365 Tage oder 5 Jahre, je nachdem, was ihr plant. Es gibt sehr viel verschiedene Versicherungsmodelle, bei manchen seid ihr das ganze Jahr abgesichert, bei anderen müsst Ihr die Reisedauer jedesmal Angeben etc. Was damit gemeint ist, versuche ich schnell an einem Beispiel zu erklären:

Ihr möchtet euch für einen Aufenthalt von 6 Monaten, also, je nachdem welche Monate es sein werden, 183 Tage versichern. Ihr schließt eine Versicherung über einen Auslangsaufenthalt von bis zu einem Jahr ab. Nun gibt es hier Modelle, bei der ihr euch versichern könnt und eine monatliche Kündigungsfrist habt. Es wird ein Pauschalbetrag erhoben. Dann wiederum gibt es Versicherungen, diese sind die Gängisten, bei der ihr Tageweise bezahlt und den genauen Zeitraum eurer Reise dabei angeben müsst. Nur in dieser Zeit seid ihr versichert. In dem Fall zahlt ihr keinen Pauschalbetrag, sondern einen Beitrag pro Tag, im Schnitt zwischen einem und 5 Euro, je nachdem, wie lang ihr unterwegs seid und ob ihr Kanada und die USA mit versichern wollt. Diese Versicherungen könnt ihr jederzeit, wenn ihr wieder nach Deutschland kommt, auch früher, kündigen. Theoretisch auch eine Woche später wieder abschließen, jedoch muss euch die Versicherung kein zweites Mal aufnehmen.

Was für euch passt, bei wem ihr die besten Konditionen habt und wie es finaziell aussieht: In diesem Punkt hilft nur Recherchieren und sich bewusst sein was man benötigt! Wir möchten hier keine weiteren Infos dazu geben, dazu gibt es genug Leute, die auf viele Versicherungen im Detail eingehen.

Auslandskrankenversicherung mit einer chronischen Erkrankung

Für Chronisch Kranke Menschen unter den eventuellen Lesern ist folgender Punkt extrem Wichtig. Die versicherungen decken keine Krankheiten oder Symptome ab, die vor Antritt der Reise Absehbar waren! Oder auch einfach formuliert: keine chronischen Erkrankungen!

Das bedeutet für uns im Klartext, sollte Jule einen Schub bekommen, trägt die Auslandskrankenversicherung diese Kosten nicht.

Aber auch hier gibt es ein Ausnahmen.

Dann kommen aber noch andere Faktoren wie EU oder Schengenraum hinzu.

Um das ein bissl zu Beleuchten, Splitten wir die beiden für uns wichtigen Versicherungen mal auf:

Auslandskrankenversicherung

Wir nehmen also mal an ihr befindet euch im Ausland, besitzt eine Auslandskrankenversicherung über 365 Tage.

Alle Krankheiten, die in verbindung mit der Reise stehen, werden nun abgedeckt. Das heißt im Klartext: Ihr habt einen Unfall und müsst behandelt werden, habt euch bei eurem Lieblingsstand etwas Kulinarisches gegönnt und euch etwas eingefangen, könnt ihr die Kosten für die Behandlung mit der Krankenversicherung abrechnen. Dies gilt innerhalb und auch außerhalb der EU und Schengen.

Eure eventuell Chronischen oder vorherigen Krankheiten, welche eine Kontinuierliche Behandlung benötigen, werden nach unserer Recherche von keiner Auslandskrankenversicherung getragen. Dies wird gern

(…)Vorerkrankungen (oder laufende Behandlungen) vom Leistungsumfang der Versicherung ausgeschlossen sind.

Laut Information einer MS- Betroffenen, mit der Jule mal im Gespräch war, war ihr es wohl möglich, bei einer Auslandskrankenversicherung zu versichern, nachdem sie in Absprache mit der Versicherung einen Nachweis von ihrem Arzt brachte, dass sie seit mehreren Jahren Schubfrei ist. Sie sagten zu, dass die Kosten für eine MS Behnadlung übernommen werden würden. Dies schließt keine Basistherapie mit ein! Wem es hier ähnlich geht, kann sich gern bei uns melden, wir sagen euch, welche Versicherung das war.

Gesetzliche Krankenversicherung

In diesem Abschnitt kommen wir zu dem für uns wichtigen teil!

Die Gesetzliche Krankenkasse ist verpflichtet, eure Behandlungskosten für eventuelle Therapien gegen Krankheiten zu Übernehmen, welche schon vor der Reise absehbar waren.

Der Schutz von chro­nisch Kranken im Ausland gehört zu den Leistungen der Krankenkassen. Er ist im Sozialgesetz­buch V in Paragraf 18 fest­geschrieben. Für sechs Wochen im Kalender­jahr über­nimmt die Kasse auch außer­halb Europas die Kosten maximal bis zu der Höhe, in der sie im Inland entstanden wären. Sie springt auch ein, wenn Menschen mit Vorerkrankungen aus schu­lischen oder Studien­gründen einen außer­europäischen Aufenthalt planen.

www.secure-travel.de

Was heißt das jetzt aber zusammengefasst?

Innerhalb Europas müsst ihr euch um die Dauer eures Aufenthalt keine Gedanken machen. Hier muss man jedoch beachten, dass nur Behandlungen bezahlt werden, die nicht aufzuschieben sind. Also wenn ihr einen Termin auch in zwei Wochen wahrnehmen könnt und dann seid ihr schon wieder in Deutschland, zahlt eure Krankenversicherung diese nicht. Auch müsst ihr diese über die Dauer eures Aufenthalts informieren.

Ich habe hier sehr gute Erfahrungen machen dürfen. Ich habe eine kurze E-Mail geschrieben mit dem Grund der Behandlung und der Dauer des Aufenthalts. Es kamen keine weiteren Fragen dazu und es wurde alles bezahlt.

Medikamente im Ausland

Hier meinen wir keine Medikamente, welche euch bei einer Erkältung, Grippe oder ähnlichen verschrieben werden.

Wir meinen Medikamente, welche auch gern Basistherapie genannt werden, wenn ihr eine chronische Erkrankung besitzt und für euch und eure Gesundheit unabdingbar sind.

Wie ist es möglich, dass man genug Medikamente im Ausland, wenn man länger als zwei oder gar vier Wochen unterwegs ist, bei sich führt?

Hier gibt es tatsächlich, nach unserer Erfahrung, unterschiedliche Möglichkeiten und aus diesem Grund sollte das nie ein Thema sein, weswegen ihr vielleicht nicht auf Reisen gehen wollt.

Ihr müsst für euch den richtigen Weg finden, dies ist auch davon abhängig, ob ihr während eurer Reise in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert bleibt, oder nicht.

Medikamte im Vorfeld Sammeln

Hier spreche ich lediglich aus eigener Erfahrung und möchte niemanden zu etwas auffordern. Jedoch ist dies eine gute Methode, wenn man aus der Krankenversicherung für den Auslandsaufenthalt austritt.

Ich habe meinen Arzt von unseren Plänen erzählt und auch den Problemen, was die Mediakamente mit sich bringen. Er erklärte sich bereit, die Tabletten, die ich benörige, häufiger im Vorfeld zu verschreiben. Er traf hier die Aussage, dass man ein Medikament, das bspw 3 Monate reichen sollte, 2x im Quartal verschrieben werden kann, ohne das die Krankenkasse Alarm schlägt und die Zahlung verweigert. Bitte achtet jedoch immer auf das Haltbarkeitsdatum!

Hier ist es immer gut, den Arzt frühzeit von solchen Plänen zu informieren.

Aber Achtung: Mit großen Mengen Medikamnten in fremde Länder einzureisen, kann Fragen aufrufen, deshalb rate ich dazu, eine Medikamentenliste vom Arzt mitzuführen, die auflistet, welche Medikamente ihr zu euch nehmt und wie viel am Tag ihr benötigt. Der Arzt stellt diese nur auf deutsch aus, im Internet, ich kann die vom ADAC empfehlen, gibt es Vordrucke, die auch englisch und spanisch enthalten.

Rezept im Ausland einlösen

Hier sollte man wirklich mal über die EU und den Schengenraum dankbar sein. Denn die vielen Regellungen untereinander haben dazu geführt, dass man ein deutsches Rezept auch im europäischen Ausland einlösen darf. Hier kann es länderspezifische Sonderheiten geben, dass ihr eventuell vor Ort nochmal zum Arzt müsst, um euch ein zweites Rezept zu holen, oder dass ihr das Geld ersteinmal vorlegen müsst. Jedoch werden die Kosten definitiv von der Kraneknkasse übernommen, da der Chip eurer Krankenversicherungskarte auch im Ausland eingelesen werden kann.

Es werden jedoch keine Medikamente bezhalt, die neu verschrieben werden. So jedenfalls die Recherche. Wer hier andere Erfahrungen gemacht hat, kann uns gern ein Feedback hinterlassen.

Hier jedoch wieder zu beachten: Setzt euch mit der Krankenkasse im Vorfeld in Verbindung und gebt an, dass ihr ein Rezept einlösen werdet. Sagt kurz bescheid, was der Grund ist, wie lange ihr im Ausland seid.

Medikamente ins Ausland schicken lassen

Wenn man während des Auslandsaufenthaltes in der Krankenversicherung bleibt, es euch jedoch aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, die nötige Menge an Medikamenten mit euch zu führen, könnt ihr euch diese auch schicken lassen. Selbstverständlich von den Eltern, Freunden, Geschwistern oder oder. Jedoch gibt es hier die Gefahr, dass das Paket nicht ankommt, beim Transport etwas passiert oder es nicht in den geforderten Temperaturen transportiert wird!

Und hier kommt etwas ins Spiel, dass für viele eine echte Bereicherung sein könnte: eine Serviceleistung, die sich Mediakamententransport nennt und das auch für Privatpersonen. Es kostet im Schnitt 70€ pro Paket, wird an einem gewünschten Ort abgeholt und anschließend innerhalb von 48h überall innerhalb der Welt zugestellt. Sind es Spritzen und sie müssen gekühlt werden? Kein Problem. Hier gibt es einen kleinen Aufpreis und sie kommen sogar gekühlt an. Was sind 70€, wenn ihr dafür reisen könnt?

Ich füge euch HIER mal ein Beispielunternehmen ein, damit ihr euch da mal reinlesen könnt.

Unsere Erfahrung mit einer chronischen Erkrankung

Wie kompliziert es im Endeffekt wirklich ist, mir chronischen Erkrankungen auf Reisen zu sein, war uns im Vorfeld natürlich nicht bewusst. Wir haben uns informiert, haben Szenarien durchgespielt, uns einfach bestmöglichst vorbereitet. Doch sind wir mal ehrlich: im Endeffekt kann man gar nicht alles bedenken, irgendetwas erwischt dich immer, was einfach unvorhersehbar war.

Leider habe ich viel zu wenig Medikamente dabei, hätte viel mehr mitnehmen können, da ich genug hatte, habe sie jedoch in Deutschland gelassen. Zunächst dachten wir, ich lasse mir das einfach zuschicken. Norwegen ist jedoch wie gesagt nicht die EU, das Paket müsste durch den Zoll und unterliegt zusätzlich dem Arzneimittelgesetz. Also was einfach klang in unseren Gedanken, ist nicht möglich.

Hier greifen wir nun auf die Option zurück, dass Norwegen und Deutschland ein Sozialgesetzabkommen haben und Rezepte aus Deutschland auch in Norwegen eingelöst werden können.

Alles gut gegangen

Dafür muss kein spezielles Rezept ausgestellt werden, das normale Rezept reicht aus. Wichtig ist hier, dass wir zunächst die Medikamente bezahlen müssen, die Rechnung werde ich anschließend bei der Krankenkasse einreichen und dann wird das Geld erstattet. Sicherlich nicht die schönste Lösung, da ich kostspielige Medikamente zu mir nehme, jedoch wird das Geld erstattet und so habe ich die Möglichkeit, überhaupt an mein verschreibungspflichtiges Medikament zu kommen.

Das Rezept bringt mit sich, dass ich meine Krankenversicherungskarte beim Arzt vorlegen muss. Hierfür habe ich glücklicherweise diese im Vorfeld schon bei der Familie gelassen, sie können sie zu meinem Arzt schicken, anschließend kann mein Arzt diese wieder mit dem Rezept zurückschicken und ich kann daraufhin auf dem Postweg in Norwegen das Rezept erhalten.

Was nach einigen Wegen aussieht, ist eine Lösung, wie ich trotz chronischer Erkrankungen für längere Zeit im Ausland bleiben kann.

Ein kleiner Apell

An dieser Stelle möchten wir dir, dem aufmerksamen Leser nochmals gratulieren. du hast dieses hochspannende Thema überstanden, gelesen und bist hoffentlich nicht dabei eingeschlafen.

Doch leider ist das Thema Versicherung ein nötiges Übel, andererseits ist man mehr als glücklich im schlimmsten Falle, wenn man seine Versicherung benötigt.

Viele mit einer chronischen Erkrankung reisen in den Urlaub und wissen oft gar nicht, dass sie nicht abgesichert sind. Oder es gibt auch diejenigen, die sich nicht trauen zu reisen, weil sie denken, dass es mit einer chronischen Erkrankung gar nicht geht.

Wir hoffen, dass der ein oder andere etwas aus diesem Artikel mitnehmen kann, bitte informiert uns, wenn ihr andere Informationen besitzt. Selbstverständlich werden wir eventuelle falsche Informationen sofort korrigieren, wie schon erwähnt, soll dieser Artikel als kleine Hilfe dienen.

 

2 Comments

  1. Hallo,
    wie ist es denn wenn ihr ganz nach Norwegen geht mit den Medikamenten und Ärzten?
    Hab auch MS und mein Mann ist herzkrank und wir überlegen auch schon lange woanders zu leben. Mein Argument sind immer die Medikamente und die ärztliche Versorgung. Haben nicht soviel Geld um dies aus eigener Tasche zu bezahlen.
    Liebe Grüße

    • solltekoenntemache Reply

      Hallöchen!
      Tatsächlich übernimmt in Norwegen die deutsche Krankenversicherung ganz normal die Kosten in dem Maße, wie sie auch die norwegische übernehmen würde. Das bedeutet, das du ungefähr 300€ Zuzahlung im Jahr leistet muss und noch ein paar andere Sachen sind anders, aber sonst sehr sehr ähnlich.
      Ich bin in der deutschen Krankenversicherung durch meine Rente. Bei euch müsstet ihr schauen, ob ihr, wenn ihr euren Wohnsitz aufgebt, auch euren Anspruch verliert, oder wie wir auch einen Anspruch durch Rente oder ähnliches habt. Dann habt ihr natürlich auch die Möglichkeit, euch in Norwegen versichern zu lassen.
      Bei weiteren Fragen melde dich gern.
      Liebe Grüße, Jule

Write A Comment